Schaidham, 24.05.2012


Nachruf um eine treue Freundin

Leider viel zu früh verstarb am 24.05.2012 unsere Holsteinerstute M-Rishara.
Rishara wurde am 18.05.1997 in Struvenhütten (Schleswig Holstein) bei der Züchterfamilie Eggers geboren. Zusammen mit ihrer Mutter Rungaria von Fabulus – Roman wuchs sie unbeschwert auf riesigen Weiden auf. Als Absetzer kam sie zur Fohlenaufzucht und konnte weitere 3 Jahre in einer großen Herde ihre Jugend genießen.
Als 3 jährige machte sie sich auf den weiten Weg nach Niederbayern wo sie zur Familie Antholzner kam. Dort wurde sie angeritten und sollte in den Springsport gehen. Doch da zu dieser Zeit mehrere Nachwuchspferde bei Familie Antholzner standen wurde beschlossen die junge Holsteiner Stute die damals noch „die Aloisia“ hieß abzugeben.
Genau zu dieser Zeit waren wir auf der Suche nach einem Warmblut für mich, da ich unseren Ponys entwachsen war und so kam es das meine Eltern auf eine Annonce im Vilstalboten aufmerksam wurden. Noch am selben Tag wurde ein Besichtigungstermin vereinbart da wir auch nur ca. 10 km von einander entfernt wohnten.
Sie wurde uns in der Reithalle von Fam. Antholzner gezeigt, eine großrahmige braune Stute mit Blesse und zwei weißen Socken hinten. Auch unter den Sattel machte sie eine gute Figur. Anschließend sollte ich sie probereiten, noch nie auf einen Warmblut gesessen und auch noch erkältet, war dies gar nicht so einfach, durch das geschaukel wurde mir schnell übel, so dass nach nur ein paar Runden auch schon wieder Schluss war. Es wurde vereinbart noch eine Nacht darüber zu schlafen und anschließend Fam. Antholzner bescheid zu geben. Nachdem in unserer Familie darüber gesprochen wurde, stand schnell fest die braune Stute würde zu uns kommen. Zwischenzeitlich wurde sie noch von einem Springreiter besichtigt der sie auch nehmen wollte, doch wir waren schneller.
Es wurde noch schnell eine große Box fertig gebaut und noch in der gleichen Woche holten wir sie nach Hause. Als wir ankamen war uns schon etwas mulmig zu mute, da wir ja Welsh B Ponys züchten, war unser Weidezaun auch an den Ponys orientiert. Der Holsteinerstute reichte er gerade mal bis zur Brust. Nachdem wir ihr alles zeigten wurde sie losgelassen um ihre neue Heimat zu erkunden. Auch das Zusammentreffen mit den Ponys war überhaupt kein Problem, sie war gleich in der Herde integriert und übernahm auch schnell das Kommando.
Ich glaube man kann sagen sie fühlte sich auf Anhieb wohl. Jetzt brauchte sie noch einen Namen weil „die Aloisia“ sollte sie ja nicht bleiben und so nannten wir sie nach ihrer Mutter Rungaria, Rishara.
Bald starteten wir unsere ersten Reitversuche und wurden auch sehr schnell ein gutes Team, so gut, das sie im Laufe der Zeit kein anderer mehr reiten konnte.
Fleißig trainierten wir beide auf den heimischen Reitplatz und starteten auch das ein oder andere Turnier.
2003 ließen wir sie das erste mal mit Caretello B decken und im Frühjahr 2004 wurde ihr Sohn Cataldo geboren. Cataldo ist heute hoch erfolgreich im Dressursport z.Z. Klasse M unterwegs.
Im September 2004 absolvierte Rishara ihre Stutleistungsprüfung mit einer Gesamtnote von 7,13. Nunmehr wurde Rishara vor allem in der Zucht eingesetzt da ihr erstes Fohlen damals schon sehr vielversprechend schien. Ab und zu machten wir ein paar Ausritte ins Gelände, was ihr immer viel Spaß zu bereiten schien, selbst wenn unser Hund mit dabei war und von einen Maisfeld ins nächste rannte konnte meine Rishara nichts aus der Fassung bringen. Auch wenn sie über ein Jahr nicht unter den Sattel war konnte man Rishara einfach satteln, aufsteigen und los reiten.
2005 brachte sie uns ein Stutfohlen von Cosinus B. 2006 ein Rapphengstchen von
San Romantiko.
Wenn Rishara mal zur Besamung außer Haus musste war dies immer gar nicht so einfach, den aus fremden Tränkebecken konnte sie nichts trinken. So mussten wir sie jeden Tag besuchen, damit sie überhaupt was zu sich nahm. Erst zuhause war dann wieder alles in Ordnung. Sie wollte einfach nicht wo anders übernachten.
2008 kam ihre Tochter Rapsidyen Rhapsody zur Welt. Rapsidyen war das erste Fohlen das den Holsteinerbrand erhielt, da der Holsteiner Zuchtverband für seine auswärtigen Mitglieder auch eine Brennreise in Bayern machte. Rishara wurde den Verband vorgestellt und mit einer Körbezirksprämie ausgezeichnet, was uns mächtig stolz machte. Hier erhielt sie auch den Namen M-Rishara, da der Hosteinerstutfohlenjahrgang 1997 mit M begann. Rapsidyen erhielt das Prädikat Prämienfohlen. 2009 brachte sie uns ein Hengstfohlen von den Vollbluthengst Favoritas. Im Mai 2011 wurde ihr Sohn Currito M von Coupe de Coure geboren. Currito ist immer noch in unseren Besitz und genießt zur Zeit seine Jugend in einer Hengstherde.
Am 23.05.2012 erblickte ihr letztes Fohlen Estella M von Larcon das Licht der Welt.

Rishara war all ihren Fohlen eine sehr fürsorgliche und besorgte Mutter. Selbst die kleinen Ponyfohlen durften immer ganz nah zu ihr kommen, was für ihren ausgesprochen tollen Charakter spricht.

Wegen den schweren Geburtsverletzungen bei Estella schloss Rishara in der Pferdeklinik Aschheim am 24.05.2012 um 7:00 Uhr morgens viel zu früh für immer die Augen. Sie hinterlässt eine große Lücke. Ihre Tochter Estella M ziehen wir nun mit Hilfe unserer 25 jährigen Ponystute und der Flasche groß. Sie wird in die Fußstapfen ihrer Mutter treten und in unseren Bestand bleiben, denn so ist auch immer ein Teil von Rishara bei uns.

Rishara till the time we´ll once meet again.

zurück